Bergtour zum Karhorn zwischen Warth und Lech am 30.08.2015

Pünktlich um 6.30 Uhr konnte Wandführer Robert Vollmayer eine Gruppe von 13 Personen an der Rentalhalle begrüssen. Über Ravensburg, Bregenz, Dornbirn, Flexenpass, Lech, mit Frühstückspause in Langenargen….kamen die gutgelaunten Wanderer um kurz vor 10.00 Uhr in Warth an. Bei strahlendem Sonnenschein marschierten wir los, der breite Weg führte uns zügig nach oben und schon nach 1 Stunde war eine nette Einkehrmöglichkeit zu sehen. Erfrischt durch ein kühles Getränk auf der Punsch-Hütte marschierten wir durch Wiesen und Weiden auf dem Wanderweg weiter. Es ging vorbei an dem wunderschön gelegenen Warther Stausee, bis wir nach einer weiteren Stunde Gehzeit die Skistation Saloberkopf erreichten. Von dort ging es links querend steilansteigend zur Wartherscharte zwischen Warther- und Karhorn. Nach dieser anstrengenden Wegstrecke war es jetzt Zeit für die Mittags- pause. Das Rucksackvesper und die Getränke konnten wir in der warmen Sonne, auf inzwischen 2200 m Höhe, mit herrlichen Rundblicken genießen. Von hier ab teilte sich die Wandergruppe. Ein Teil ging in wenigen Kehren zunächst zum Gipfel des Warther-Horns 2256 m. Der anschließende Abstieg ging vorbei am Karhorn auf die 500 m tiefer gelegene Siedlung „Bürstegg“. Fünf weitere Bergfreunde wagten sich an den Klettersteig auf das Karhorn. Nach dem Anlegen der Klettergurte ging es über griffigen Felsen sehr steil nach oben. Bei Bedarf konnten die angespannten Nerven durch einklinken am Stahlseil beruhigt werden. Über mehrere Grate mit kurzen Zwischenabstiegen hatten wir nach 1 1/2 Stunden den Gipfel des Karhorns auf 2416 m erreicht. Bei einem fröhlichen „geschafft”, viel alle Anspannung ab und jeder freute sich über die gelungene Leistung. Der Abstieg über den steilen Weg war vergleichsweise einfach, erforderte dennoch volle Konzentration.
Von beiden Bergen aus wurden die Bergfreunde mit wunderschönen Blicken zum Hochtannbergpass, Bregenzerwald, ins
Lechtal, nach Lech am Arlberg, und weitere unzählige Berge belohnt.
In der kleinen Siedlung „Bürstegg“ trafen sich dann die Gruppen wieder auf ein Glas frische Milch von der Alm oder… ein Bierchen. Für die Klettersteigtruppe fiel die Verschnaufpause recht kurz aus, denn wir wollten noch den Bus erreichen, der uns von Wanghaus zurück zum Parkplatz Steffisalpe brachte. Der Abstieg war ziemlich steil und ging mächtig in die schon etwas müden Beine.
Nach einer Einkehr im Käsehaus in Warth fuhr das Rolo-Bussle plus Begleitfahrzeug, über die Bregenzerwald-Route wieder zurück Richtung Heimat. Beim Abschluss waren sich alle einig, es war ein herrlicher Tag in den Bergen mit vielen bleibenden Eindrücken. Das sehr leckere Essen rundete das Ganze ab, es war noch das Tüpfelchen auf dem „i”.
Alles in Allem ein rundum gelungener Ausflug, der nicht schöner hätte sein können.

Schriftführerin
Birgit Vollmayer